Karte mit Lupe

Wir möchten die Teilhabe und Integration älterer Menschen in die Gemeinschaft fördern. So soll nicht nur eine selbstbestimmte Lebensführung im Alter unterstützt, sondern auch die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen verbessert werden. Hierfür möchten wir eine Landkarte mit Teilhabeangeboten aufbauen. So soll die Angebotsvielfalt in Nordrhein-Westfalen sichtbar gemacht werden und interessierten älteren Menschen, Möglichkeiten der Teilhabe aufgezeigt werden.

Gleichzeitig kann diese Karte Impulse zum Nachahmen geben und die Bewusstmachung von Herausforderungen im Alter befördern. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe führt das Projekt „Nordrhein-Westfalen - hier hat Alt werden Zukunft!“ als Steuerungsstelle im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales durch.

Erklärvideo zum Projekt

Stimme zum Projekt

Minister MAGS

Portrait Minister Laumann

Gerade ältere Menschen können mit ihrem großen Erfahrungsschatz und ihren Fähigkeiten einen wichtigen Beitrag zum Miteinander in unserer Gesellschaft leisten.

Minister Karl-Josef Laumann

Aktuell

Auf unseren Social-Media-Kanälen erhalten Sie zusätzliche Informationen!

Wer noch gerne zusätzliche Impulse zum Projekt erhalten möchte, kann auch auf unseren sozialen Kanälen vorbeischauen. Abonnieren, liken und teilen lautet die Devise! Wir freuen uns dort auch über Ihre Kommentare. Zu unseren Social-Media-Kanälen gelangen Sie direkt über die folgenden Links:

Veranstaltungen

Kalenderblatt

Digitale Sprechstunden für Kommunen und Suchgruppen: September 2020 bis Januar 2021

Vernetzungsveranstaltung: Fällt coronabedingt leider aus!

Auszeichnungsveranstaltungen:

  • 06.05.2021 in Bonn
  • 11.06.2021 in Paderborn
  • 24.06.2021 in Münster


Abschlussveranstaltung:
02.09.2021 in Düsseldorf

Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um aktuelle Meldungen aus unserem Blog via E-Mail zu erhalten.

Mit der Absendung des Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Stimmen aus den Kommunen ...

eingefahrene Richtungen und Denkweisen aufweichen

Die generelle Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt ist wichtig, weil dadurch eingefahrene Richtungen und Denkweisen aufgeweicht und ergänzt werden können.

Joachim Fiedler (Suchgruppe)
Stadt Hamm

Wissensstand erweitern

Kommunen sollten sich am Projekt beteiligen, weil man sich dadurch gegenseitig befruchtet und somit der Wissensstand erweitert wird.

Joachim Fiedler (Suchgruppe)
Stadt Hamm

Ihre Stimme ...

Lesen Sie alle Stimmen zum Projekt und hinterlassen ein eigenes Statement:

Alle Stimmen anzeigen